Das erste Lichtlein brennt

1. Advent

Frau Holle schüttelte kräftig ihre Federn aus und verwandelte Wien am letzten Tag im November in ein Schneeparadies. Für den kleinen Mann war es der erste Schnee. Ich kann euch nicht sagen, wer sich mehr freute. Der kleine Mann oder ich. Der Anblick von Schnee weckt in mir Ruhe aus und die Vorfreude auf Weihnachten. Der kleine Mann und ich lagen an dem ersten Schneetag in diesem Jahr noch im Bett. Die Uhr zeigte bereits halb zehn vormittags. Sofort hüpfte ich auf, sprang unter die Dusche, zog dem kleinen Mann den Schneeoverall an und machte mich schneetauglich. Warm eingepackt ging es schon hinaus. Der Innenhof war menschenleer und die Schneeflocken tanzten in der Luft herum. Mit dem kleinen Mann am Arm stampfte ich durch den Schnee und blieb vor einem großen Tannenbaum stehen, der mit Schnee bedeckt war. Der kleine Mann war ganz bezaubert von dem Baum und schlug mit der Hand gegen den Ast, dass der Schnee nur so hinunterfiel. Laut fing er zu lachen an und blickte in den Himmel zu den herabfallenden Schneeflocken.

Das erste Kästchen

Am nächsten Tag war es soweit und das erste Kästchen des Adventkalenders wurde geöffnet. Der kleine Mann bekam von Freunden einen ganz lieben Adventkalender geschenkt. In dem sind 24 Mini-Bücher, in denen es um den Weihnachtsmann und seine Rentiere geht, die ihm beim Vorbereiten auf das Weihnachtsfest helfen. Die Büchlein sind anschaulich illustriert und als Vorlesgeschichten super geeignet.

Der 1. Advent

Weihnachtsmusik ertönt aus dem Radio. Ich blicke aus dem Fenster und sehe schneebedeckte Dächer. Es ist der 1. Advent und das erste Lichtlein brennt. Noch ist der kleine Mann zu jung, um den Zauber um Weihnachten zu verstehen. Aber nächstes Jahr um die Zeit wird es anders sein – und darauf freue ich mich schon, wenn ich ihm Weihnachten näher bringen darf.

Ich wünsche allen einen schönen 1. Advent!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.